Allgemein

Die Flüchtlingskrise in Europa

In den Medien wird die Wanderung der Völker aus Syrien, Afghanistan, Pakistan und anderen Balkanstaaten als Größte Massenflucht seit dem zweiten Weltkrieg bezeichnet. Die Meinungen gehen hier weit auseinander. Die einen wollen helfen, doch der Ansturm ist kaum zu bewältigen. Es fehlt an Geld, Material und Güter. Darüber hinaus sind die Grenzfragen innerhalb der EU sehr kontrovers. Die anderen haben Angst vor dem Unbekannten und stärken damit die rechtsgerichteten politischen Lager.

Staat hat keine Vorsorge betrieben

Seit nun mehr fünf Jahren tobt der Bürgerkrieg in Syrien. Er brachte Zerstörung

Die Flüchtlingskrise in Europa
Die Flüchtlingskrise in Europa

und Leid über die Menschen. Die EU und Deutschland haben sich kaum auf die kommende Krise genügend vorbereitet. Es wurde angenommen, dass die Staaten Österreich, Slowakei, Slowenien, Ungarn und Bulgarien die Vertriebenen aufnehmen werden. Doch die Rechnung ging nicht auf. Alle Antragsteller auf Asyl werden in die BRD und nach Schweden „durchgewunken“.

Die Gesundheitskarte

Die Kassen der gesetzlichen Krankenkassen sind nach der Abschaffung der Praxisgebühr leer. Die Beiträge für gesetzlich Versicherte werden in den nächsten Jahren deutlich ansteigen. Asylbewerber haben ein Recht auf medizinische Versorgung. Die Kosten sollen durch die Erstellung der Gesundheitskarte erfasst und schneller reguliert werden. Bisher übernimmt die Kommune oder die Gemeinde (Staat) die Kosten. Experten gehen davon aus, dass die Ausgaben durch eine neue Steuer refinanziert werden muss.

Wir schaffen das

Den Satz“ Wir schaffen das“ hat die Regierung immer wieder hervorgehoben und wollte damit Sicherheit ausstrahlen. Doch genau das Gegenteil war die Folge. Politikwissenschaftler und Sozialwissenschaftler gehen davon aus, dass nie ein tatsächlicher Wille zur Unterstützung der Flüchtlinge in der Bevölkerung gegeben war. Das würde auch erklären, dass immer mehr Übergriffe und Brandanschläge auf Flüchtlingsheime verübt werden.

Die offenen Grenzen

In der Theorie sind die Schengenländer innerhalb der EU für die Grenzsicherheit verantwortlich. Doch die Praxis zeigt, dass die Verpflichtungen nicht ernst genommen werden. Die EU-Regierung ist derzeit absolut hilflos und kann keine nennenswerten Vorschläge vorweisen. Die Gründung von Transitzonen ist auf Dauer auch keine Lösung.

Registrierungspflicht für Bewerber

Jeder Antragsteller auf politisches Asyl muss sich innerhalb Deutschlands oder der europäischen Union registrieren lassen. Doch immer wieder stellt sich heraus, dass große Menschenmengen die Registratur bewusst umgehen. Auch sind Berichte bekannt, in denen Menschen aus den Lagern von anderen Familienangehörigen abgeholt werden. Das schürt unnötiger Weise die Ängste, welche nur durch Aufklärung und Prävention gelöst werden können. Mehr zur privaten Krankenversicherung können Sie unter https://www.pkv-testsieger.org/ erfahren.