PKV Standardtarif Erfahrungen

Der PKV Standardtarif steht bereits seit dem 1. Juli 2000 verpflichtend im Angebot der privaten Krankenversicherungen. So können privat versicherte Personen erfahrungsgemäß mit vollendetem 55. Lebensjahr in den PKV Standard Tarif wechseln, der nicht über der gesetzlich festgelegten Obergrenze der Krankenkassen liegt. Die Erfahrungen mit den Standardtarifen sind vor allem deswegen positiv, da die Tarife günstiger ausfallen können als die Beiträge einer herkömmlichen privaten Krankenversicherung. Sprechen Sie unsere PKV Experten auf die Möglichkeiten der günstigen Policen an, wenn Sie mögen.

Hier können Sie die Konditionen der besten Krankenversicherungen einschließlich der aktuellen Testsieger vergleichen.

Top Substanzkraft der PKV Anbieter im DFSI Ranking

Unternehmen Substanzkraft
DFSI Punkte DFSI Rating DFSI Note
SIGNAL IDUNA Krankenversicherung a.G. 94,64 AAA Exzellent (0,8)
DEVK Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft 85,80 AA+ Sehr Gut (1,3)
ARAG Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft 84,95 AA+ Sehr Gut (1,3)
ERGO Direkt Krankenversicherung Aktiengesellschaft 84,60 AA+ Sehr Gut (1,3)
ENVIVAS Krankenversicherung Aktiengesellschaft 83,87 AA+ Sehr Gut (1,4)
INTER Krankenversicherung AG 83,33 AA+ Sehr Gut (1,4)
HanseMerkur Krankenversicherung AG 83,17 AA+ Sehr Gut (1,4)
Provinzial Krankenversicherung Hannover AG 80,95 AA+ Sehr Gut (1,5)
Allianz Private Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft 80,40 AA+ Sehr Gut (1,5)
ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG 79,33 AA Gut (1,6)
R+V Krankenversicherung Aktiengesellschaft 77,62 AA Gut (1,7)
uniVersa Krankenversicherung a.G. 76,54 AA Gut (1,7)
Landeskrankenhilfe V.V.a.G. 76,00 AA Gut (1,7)
HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit 74,72 AA Gut (1,8)
Barmenia Krankenversicherung a.G. 74,34 AA Gut (1,8)
Münchener VEREIN Krankenversicherung a.G. 73,99 AA Gut (1,9)
LVM Krankenversicherungs-AG 73,86 AA Gut (1,9)
Württembergische Krankenversicherung Aktiengesellschaft 73,66 AA Gut (1,9)
Bayerische Beamtenkrankenkasse Aktiengesellschaft 72,72 AA Gut (1,9)
Concordia Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft 72,54 AA Gut (1,9)
Nürnberger Krankenversicherung Aktiengesellschaft 72,23 AA Gut (1,9)
vigo Krankenversicherung VVaG 72,09 AA Gut (1,9)
Central Krankenversicherung Aktiengesellschaft 69,95 A+ Gut (2,1)
AXA Krankenversicherung Aktiengesellschaft 68,83 A+ Gut (2,1)
DFV Deutsche Familienversicherung AG 68,10 A+ Gut (2,1)
Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen 66,85 A+ Gut (2,2)
DKV Deutsche Krankenversicherung Aktiengesellschaft 66,19 A+ Gut (2,2)
UNION KRANKENVERSICHERUNG AKTIENGESELLSCHAFT 64,62 A+ Gut (2,3)
Continentale Krankenversicherung a.G. 64,55 A+ Gut (2,3)
Debeka Krankenversicherungsverein auf Gegenseitigkeit 63,83 A+ Gut (2,4)
Süddeutsche Krankenversicherung a.G. 61,21 A+ Gut (2,5)
Gothaer Krankenversicherung Aktiengesellschaft 61,09 A+ Gut (2,5)

Ab Wann der PKV Standardtarif erfahrungsgemäß in Anspruch genommen werden kann

Es gibt bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen, um die Standardtarife im Rahmen der privaten Krankenversicherung nutzen zu können:

  • Erwerbsunfähigkeit der versicherten Person mit einem Einkommen unter der aktuellen Versicherungspflichtgrenze der privaten
  • Krankenversicherung, die seit mindestens zehn Jahren privat versichert sind (PKV und Beihilfetarife)
  • Ab Vollendung des 65. Lebensjahrs mit einer PKV Zugehörigkeit von zehn Jahren
  • Ab Vollendung des 55. Lebensjahrs und einer einer PKV Zugehörigkeit von zehn Jahren plus Einkommen unter der aktuellen
  • Versicherungspflichtgrenze

Mehr zu den Erfahrungsberichten der PKV Vollkostentarife und den aktuellen Testergebnissen können Sie auch hier in Erfahrung bringen.

Unsere Partner vergleichen

Stiftung Warentest berichtet über die Erfahrungen des PKV Standardtarifs

In einer Meldung hat die Stiftung Warentest über die Konditionen der seit dem 1. Juli 2000 in Kraft getretenen Lösung berichtet. Privatversicherte ab 55 Jahren können die Tarif nutzen, die Voraussetzung ist, dass „das jährliche Einkommen die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung“ nicht übersteigen darf. Wer mit 65 Jahren in den Standardtarif der PKVs wechseln möchte, für den ist die Höhe des Einkommens unabhängig. Personen, die bis zum 31. Dezember 2008 ohne Versicherungsschutz abgeschlossenen Versicherungsverträge im Standardtarif waren, werden auf den PKV Basistarif umgestellt, die Regelungen werden in § 315 Abs. 4 SGB V definiert.

Franke & Bornberg Erfahrungen mit dem PKV Standardschutz

Fünftes Buch Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Krankenversicherung – Dreizehntes Kapitel – Weitere Übergangsvorschriften (§§ 314 – 322)

㤠315
Standardtarif für Personen ohne Versicherungsschutz
(1) 1Personen, die weder

  • 1. in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert oder versicherungspflichtig sind,
    2. über eine private Krankheitsvollversicherung verfügen,
    3. einen Anspruch auf freie Heilfürsorge haben, beihilfeberechtigt sind oder vergleichbare Ansprüche haben,
    4. Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz haben noch
    5. Leistungen nach dem Dritten, Vierten, Sechsten und Siebten Kapitel des Zwölften Buches beziehen,
    können bis zum 31. Dezember 2008 Versicherungsschutz im Standardtarif gemäß § 257 Abs. 2a verlangen; in den Fällen der Nummern 4 und 5 begründen Zeiten einer Unterbrechung des Leistungsbezugs von weniger als einem Monat keinen entsprechenden Anspruch. 2Der Antrag darf nicht abgelehnt werden. 3Die in § 257 Abs. 2a Nr. 2b genannten Voraussetzungen gelten für Personen nach Satz 1 nicht; Risikozuschläge dürfen für sie nicht verlangt werden. 4Abweichend von Satz 1 Nr. 3 können auch Personen mit Anspruch auf Beihilfe nach beamtenrechtlichen Grundsätzen, die bisher nicht über eine auf Ergänzung der Beihilfe beschränkte private Krankenversicherung verfügen und auch nicht freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, eine die Beihilfe ergänzende Absicherung im Standardtarif gemäß § 257 Abs. 2a Nr. 2b verlangen.
    (2) 1Der Beitrag von im Standardtarif nach Absatz 1 versicherten Personen darf den durchschnittlichen Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung gemäß § 257 Abs. 2a Satz 1 Nr. 2 nicht überschreiten; die dort für Ehegatten oder Lebenspartner vorgesehene besondere Beitragsbegrenzung gilt für nach Absatz 1 versicherte Personen nicht. 2§ 152 Absatz 4 des Versicherungsaufsichtsgesetzes, § 26 Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 des Zweiten Buches sowie § 32 Absatz 5 des Zwölften Buches gelten für nach Absatz 1 im Standardtarif versicherte Personen entsprechend.
    (3) 1Eine Risikoprüfung ist nur zulässig, soweit sie für Zwecke des finanziellen Spitzenausgleichs nach § 257 Abs. 2b oder für spätere Tarifwechsel erforderlich ist. 2Abweichend von § 257 Abs. 2b sind im finanziellen Spitzenausgleich des Standardtarifs für Versicherte nach Absatz 1 die Begrenzungen gemäß Absatz 2 sowie die durch das Verbot von Risikozuschlägen gemäß Absatz 1 Satz 3 auftretenden Mehraufwendungen zu berücksichtigen.
    (4) Die gemäß Absatz 1 abgeschlossenen Versicherungsverträge im Standardtarif werden zum 1. Januar 2009 auf Verträge im Basistarif nach § 152 Absatz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes umgestellt.“

Die Erfahrungswerte und Testergebnisse der Tarife speziell für Beamtenanwärter.

Unsere Partner vergleichen