Schönheitsoperationen in der Privatversicherung

Ästhetische Schönheitsoperation stehen im Rahmen der gesetzlichen Krankenkassen nicht im Leistungsangebot. Die Chancen auf eine Kostenübernahme wie bei einer Augenlid- oder einer Halsstraffung stehen innerhalb der privaten Krankenversicherung sehr viel besser. Darüber hinaus werden chirurgische Eingriffe auch das erstattet, wenn der Eingriff medizinisch notwendig ist. Die gesetzlichen Kassen bieten keinerlei Kostenübernahme an.

Vergleichen Sie auch hier die besten PKV Anbieter und wählen zwischen den Testsiegern wie der Barmenia Krankenversicherung.

Nicht in den Rahmenleistungen der Kassen enthalten

Es gibt in Deutschland das gesetzliche Kassensystem, dass nur bei einer medizinischen Notwendigkeit in Kraft tritt. Das betrifft auch die plastische Chirurgie. Bei plastischen Eingriffen, die Aus Sicht der Krankenversicherungskassen nicht relevant sind, erhalten Patienten keinerlei finanzielle Unterstützung. Die Gesamtkosten als auch der Verdienstausfall werden vom Kassenpatienten eigenständig finanziert. Das ist auch für folgende Fälle wirksam:

  • Entfernung alter Tätowierungen oder Piercings
  • und der daraus entstehenden Komplikationen

Der behandelnde Arzt sowie das Krankenhaus unterliegt der gesetzlichen Anzeigepflicht. Arbeitgeber und Krankenkasse tragen somit keine Operationskosten. Weitere Informationen zu den Leistungen einer PKV können Sie auch unter https://www.pkv-testsieger.org/leistungen/ nachlesen.

Jetzt Vergleich anfordern >

Wichtige Urteile

Das Hessische Landessozialgericht LSG hat das Fettabsaugen innerhalb einer Krankenhausklinik bewilligt und gibt der Klägerin Recht. Es handelt sich um eine stationäre Liposuktion. Die betroffene Patientin leidet an einer Häufung des Fettgewebes. Das Urteil vom 5.2.2013 findet sich unter L 1 KR 391/12 wieder.

Das Sozialgericht Aachen lehnte einen Antrag auf Entfernung einer „Fettschürze“ am 08.12.2012 im Aktenzeichen (Az.: S 13 KR 269/12) ab. Die Patienten hat demnach keinen Versicherungsanspruch auf einer Behandlung laut § 27 Abs. 1 Satz 1 SGB V.

Im Rahmen einer privaten Krankenvollversicherung kann ein Antrag auf Kostenerstattungsübernahme gestellt werden, wenn es sich um:

  • Hautkorrektur
  • Brustverkleinerung
  • Fettabsaugung
  • Brustvergrößerung
  • Lidkorrektur
  • Narbenkorrekturen
  • Fettabsaugung
  • Tubuläre Brustfehlbildung (synonym tuberöse)
  • Gynäkomastie
  • Bauchstraffung
  • Nasenkorrektur
  • Ohrkorrektur handelt.

Der Paragraph § 12 Absatz l SGB V definiert eine Kostenerstattung danach, dass unwirtschaftliche und nicht notwendige Operationen nicht erstattungsfähig sind. Dies Definition hat sich angesichts des medizinischen Fortschritts jedoch verschoben. Mehr zur privaten Krankenversicherung erfahren Sie auch unter https://www.pkv-testsieger.org/

Schönheitsoperationen Statistiken

Weltweite Anzahl von Schönheitsoperationen 23,6 Mio.
Häufigste Schönheitsoperation: Fettabsaugung 1.453 Tsd.
Häufigste nicht-chirurgische Schönheitsoperation: Botox 4,93 Mio.
Anzahl an Schönheits-OPs in den USA 1,480,3 Tsd.
Brustvergrößerungen in den USA 270 Tsd.
Brustvergrößerungen in Deutschland 45.585
Lidstraffung häufigste Schönheits-OP bei Männern in Deutschland 21 %
Ø-Gesamtkosten für Brustvergrößerung inkl. Implantat in Deutschland 5.590€

Jetzt Vergleich anfordern >

VDÄPC – Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen

Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 58-59
10117 Berlin

Telefon +49 30 28004430
Fax +49 30 28004439
E-Mail info@vdaepc.de
http://www.vdaepc.de/