Private Krankenversicherung worauf achten

Bestimmte Personengruppen haben die Möglichkeit, in die privaten Krankenversicherungen wechseln zu können. Wer sich aber mit der Materie beschäftigt, der wird schnell feststellen, dass es wahnsinnig viele Anbieter und Tarife gibt. Es muss auf viele verschiedene Sachen geachtet werden, wenn Sie sich für eine der private Krankenversicherung entscheiden. Unter anderem sollten die Leistungen der PKV Tarife verglichen werden. Mit einem Online-Vergleich wird Ihnen sehr gut und zuverlässig geholfen. Mit dem Thema „Private Krankenversicherung worauf achten“ beschäftigt sich nun der folgende Beitrag. 

Auch hier können Sie die aktuellen PKV Testsieger vergleichen und dabei eine Übersicht der Leistungen erhalten, auf die Sie beim Abschluss achten sollten. 

DFSI testet Produktqualität der Versicherer

UnternehmenProduktqualität  
DFSI PunkteDFSI RatingDFSI Note
Allianz Private Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft94.2AAAExzellent (0,8)
AXA Krankenversicherung Aktiengesellschaft92.36AAAExzellent (0,9)
R+V Krankenversicherung Aktiengesellschaft90.81AAAExzellent (1,0)
SIGNAL IDUNA Krankenversicherung a.G.87.48AA+Sehr Gut (1,2)
DKV Deutsche Krankenversicherung Aktiengesellschaft85.08AA+Sehr Gut (1,3)
Barmenia Krankenversicherung a.G.84.67AA+Sehr Gut (1,3)
LVM Krankenversicherungs-AG82.42AA+Sehr Gut (1,4)
Debeka Krankenversicherungsverein auf Gegenseitigkeit79.76AAGut (1,6)
Gothaer Krankenversicherung Aktiengesellschaft79.4AAGut (1,6)
UNION KRANKENVERSICHERUNG AKTIENGESELLSCHAFT78.27AAGut (1,6)
Nürnberger Krankenversicherung Aktiengesellschaft77.29AAGut (1,7)
Süddeutsche Krankenversicherung a.G.76.92AAGut (1,7)
ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG76.48AAGut (1,7)
HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit74.8AAGut (1,8)
Münchener VEREIN Krankenversicherung a.G.73.53AAGut (1,9)
HanseMerkur Krankenversicherung AG73.44AAGut (1,9)
ARAG Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft73.37AAGut (1,9)
Bayerische Beamtenkrankenkasse Aktiengesellschaft72.95AAGut (1,9)
INTER Krankenversicherung AG68.12A+Gut (2,1)
Central Krankenversicherung Aktiengesellschaft67.28A+Gut (2,2)
DEUTSCHER RING Krankenversicherungsverein auf Gegenseitigkeit67.16A+Gut (2,2)
uniVersa Krankenversicherung a.G.66.64A+Gut (2,2)
Württembergische Krankenversicherung Aktiengesellschaft66.37A+Gut (2,2)
Continentale Krankenversicherung a.G.59.15ABefriedigend (2,6)
Concordia Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft58.95ABefriedigend (2,6)
HUK-COBURG-Krankenversicherung AG58.73ABefriedigend (2,6)
ERGO Direkt Krankenversicherung Aktiengesellschaft57.96ABefriedigend (2,7)
Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen57.73ABefriedigend (2,7)
DEVK Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft55.15ABefriedigend (2,8)
Landeskrankenhilfe V.V.a.G.51.6ABefriedigend (3,0)
ENVIVAS Krankenversicherung Aktiengesellschaft49.22BBB+Befriedigend (3,1)
Provinzial Krankenversicherung Hannover AG47.85BBB+Befriedigend (3,2)
vigo Krankenversicherung VVaG43.9BBB+Befriedigend (3,4)
Mecklenburgische Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft38.96BBBAusreichend (3,6)

Worauf sollte man sehr achten

Generell sollte ein Wechsel immer genau überlegt werden. Es ist schwierig, wieder von der PKV in die GKV zu kommen. Unter bestimmten Umständen ist es natürlich auch möglich. Um als Arbeitnehmer wechseln zu können, müssen Sie zunächst die Versicherungspflichtgrenze erreichen. Dann steht Ihnen der Weg offen. Selbstständige, Beamte und Freiberufler können jederzeit in die Private. Es sollte sich aber jeder darüber im Klaren sein, dass die Beiträge stets neu angepasst werden müssen und im Alter ansteigen.

Jetzt Vergleich anfordern >

Diese PKV Anbieter stehen hier im Vergleich zur Auswahl

  • Allianz Private Krankenversicherungs-AG
  • Alte Oldenburger Krankenversicherung AG
  • ARAG Krankenversicherungs-AG
  • AXA Krankenversicherung AG
  • Barmenia Krankenversicherung a.G.
  • Bayerische Beamtenkrankenkasse AG
  • Central Krankenversicherung AG
  • Concordia Krankenversicherungs-AG
  • Continentale Krankenversicherung a.G.
  • DBV (Zweigniederlassung der AXA)
  • Debeka Krankenversicherungsverein a. G.
  • Deutscher Ring Krankenversicherungs a.G.
  • DEVK Krankenversicherungs-AG
  • DKV Deutsche Krankenversicherung AG
  • Gothaer Krankenversicherung AG
  • Hallesche Krankenversicherung a.G.
  • HanseMerkur Krankenversicherung AG
  • Inter Krankenversicherung aG
  • Landeskrankenhilfe V.V.a.G.
  • Mannheimer Krankenversicherung AG
  • Münchener Verein Krankenversicherung a.G
  • Nürnberger Krankenversicherung AG
  • Provinzial Krankenversicherung Hannover
  • R + V Krankenversicherung AG
  • Signal Krankenversicherung a.G.
  • Süddeutsche Krankenversicherung a.G.
  • Union Krankenversicherung AG
  • Universa Krankenversicherung a.G.

Auf die möglichen Leistungen achten

Wenn Sie sich für eine Private Krankenkasse entscheiden, sollten Sie mit dem Versicherer die Krankenkassenleistungen individuell vereinbaren. Unter anderem sind Chefarztbehandlungen, Einzelbettzimmer und viele weitere Kostenübernahmen möglich. Im Normalfall ist es so, dass Sie als Privatpatient erheblich besser gestellt sind, als gesetzlich Versicherte. Jede Versicherungsart hat Vor- und Nachteile. Von daher heißt es vorher genau abwägen und für sich selber entscheiden, welche Krankenversicherung es werden soll.

Auch welche Leistungen Sie achten sollten

  • Übernahme der Kosten des Arzthonorars bis zum 3,5-fachen der Gebührenordnung
  • Zahnersatzleistungen von mindestens 65 Prozent, ambulante Heilbehandlungen wie Heilpraktiker oder Massagen und stationäre Heilbehandlungen
  • Krankentagegeld bei Arbeitsunfähigkeit und für Kinderbetreuung
  • Pflegeversicherung, Auslandskrankenversicherung, Chefarztbehandlung
  • freie Arztwahl und Krankenhauswahl
  • Medikamente, Operationen, Ein- oder Zweibettzimmer
  • Kurkosten, Zahnbehandlungskosten von mindestens 90 Prozent
  • Vorsorgeuntersuchungen, Hilfsmittel von mindestens 75 Prozent und Transportkosten zum Krankenhaus für Entfernungen von mindestens 100 Kilometern

Darauf sollten Beamte achten

Beamte erhalten vom Arbeitgeber normalerweise während der Laufbahn eine Unterstützung in finanzieller Hinsicht im Krankheitsfall. Die Unterstützung schwankt von Dienstherren zu Dienstherren und liegt in der Regel zwischen 50 und 80 Prozent. Um den restlichen Teil müssen sich die Beamten im Endeffekt selber kümmern. Viele Krankenversicherer bieten spezielle Tarife für Beihilfeempfänger an. Die Beiträge liegen meistens unter denen der gesetzlichen Krankenkasse. Auch Ehepartner und Kinder können von dem Beihilfeanspruch profitieren. Alles zu den Gesundheitsfragen immer auch unter pkv-testsieger.org/ablehnung/.

GKV oder PKV – schwierige Entscheidung

Für viele Menschen hört es sich sehr lukrativ und gut an, in die private Krankenkasse endlich zu wechseln. Doch es gibt natürlich nicht nur Vorteile, wie bessere Leistungen im Krankheitsfall, niedrigere Beiträge und zahlreiche Kostenerstattungen. Im Alter kann der Versicherungsschutz schnell teuer werden. Damit die Kosten nicht explodieren, bieten die meisten Privaten an, schon im Vorfeld etwas höherer Beiträge zu zahlen, um den Beitrag im Alter dank der Beitragsrückstellungen geringer zu halten. Wägen Sie genau ab und entscheiden dann.

Auf Selbstbeteiligungen achten

Viele Versicherer bieten Tarife mit Selbstbeteiligungen an. Durch höhere Eigenbeteiligungen sinken natürlich auch die monatlichen Kosten. Doch es gibt teilweise auch sogenannte versteckte Selbstbeteiligungen, die in den Versicherungsbedingungen irgendwo aufgeführt werden. So ist es möglich, dass Zuzahlungen für Zahnersatz, Psychotherapie oder Medikamente entstehen, über die man sich vorher vielleicht nicht bewusst war. Es heißt also, dass Sie vorher genauer hinschauen sollten.

Kündigungsfristen beachten

Diejenigen Berufsgruppen, die in die private Krankenkasse wechseln können, müssen eine Kündigungsfrist einhalten. Diese liegt in der Regel bei zwei Monaten zum Ersten des nächsten Monats. Private Krankenversicherungen verlangen allerdings eine Aufnahmeprüfung mit vielen Gesundheitsfragen. Sind Vorerkrankungen vorhanden, dann ist es möglich, dass Zuschläge erhoben werden. Manchmal kann es sogar zu Ablehnungen kommen. Sowohl ambulante als auch stationäre Behandlungen der letzten Jahre sind für die PKVs interessant. Weiters zur Abrechnung unter https://www.pkv-testsieger.org/abrechnung/.

Jetzt Vergleich anfordern >

Bei der Auswahl der Krankenkasse schon an Morgen denken

Da sich die Rückkehr in die GKV schwieriger gestaltet, als gedacht, sollte ein sehr guter Tarif mit starken und stabilen Leistungen gewählt werden. Viele Versicherer locken mit besonders günstigen Tarifen den jüngeren Personenkreis an. Doch oft ist es so, dass die Beiträge auf Dauer nicht sonderlich stabil bleiben. Es gibt aber auch Versicherungstarife, bei denen sich die Beitragserhöhungen durch Altersrückstellungen im Rahmen halten. Schauen Sie also genauer hin, bevor Sie sich entscheiden und zu einer Privaten wechseln.

Rückkehr in die GKV nur unter bestimmten Bedingungen möglich

Hingegen mancher Meinungen kann auch wieder in die Gesetzliche zurückgekehrt werden. Einfach ist es nicht. Aber es ist auch nicht unmöglich. Angestellte bis zum 55.Lebensjahr kommen beispielsweise wieder in die GKV, wenn die Pflichtgrenze unterschritten wird oder Arbeitslosigkeit eintritt. Selbstständige, Freiberufler und Beamte sind jedoch an die Private gebunden. Nur wenn sie eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen, ist der Wechsel in die altbewährte GKV möglich.

Immer gut überlegen und abwägen

Bevor Sie voreilig und unüberlegt handeln, sollten Sie alle Vor- und Nachteile der Krankenversicherung auf privater und gesetzlicher Ebene näher beleuchten. Eine PKV bietet wesentlich bessere Leistungen und meist auch anfangs günstigere Beiträge als gesetzliche Krankenkassen. Dennoch kann es im Alter für Sie preislich in die Höhe gehen. Gehören Sie zu den Personengruppen, die in die privaten Krankenkassen wechseln können, dann starten Sie einen Vergleich und finden die besten Tarife. Alles zum PKV Test 2016.

Jetzt Vergleich anfordern >

Quellen und Verweise: